Archiv

Im freien Fall ?!

Umhergeschmissen in einem Strudel !
So kannst Du nicht bleiben !
Da wo Du bist, wirst Du nicht bleiben ?

Dich treiben lassen ?
Oder gegen den Strudel ank?mpfen und nach einem Ziel suchen ?

Wer sind Wir ?
?bert?nt das Getose die geschriehenden Gedanken. Unverst?ndnis f?r den Anderen !

Ich bin der Wanderer !
Ich wei? nicht wo mich dieser Strudel hinf?hren k?nnte, aber ich wei?, wer ich sein k?nnte. Sein WILL !

Wer bist Du ?

Im Strudel ein Fels, ein starker Fels der Emotionen und Gef?hle.
Ist er stark genug um zu tragen ?


Wanderer, 26.03.2005

1 Kommentar 1.4.05 23:23, kommentieren

Eigentlich hatte ich nicht mehr vor, hier meine momentanen Gedanken niederzuschreiben, aber irgendwie mu? ich es los werden, mu? es sagen. Vielleicht ist es ne gute Idee, diesen Blog zu schlie?en, bzw. mit einem PW zu sch?tzen, so das ich diese Art weiterf?hren kann und vielleicht irgendwann wieder f?r eine Person ?ffne.

Freudlos

Vielleicht im Moment das Wort, was meine Situation und Gef?hlslage em ehesten beschreiben t?te, wenn es denn ein Wort gibt, welches dieses vermag.

Heute ist mir dieses sehr graz bewu?t geworden. Hatte ich mich doch seitdem ich wieder in den Keller gezogen bin, darauf gefreut, mich selbstst?ndig zu machen und habe die Monate darauf gewartet und gehofft, da? es eine M?glichkeit der Finazierung g?be. Und heute kommt die Nachricht zu mir, das sie steht. Eigentlich doch sch?n. Ich wei?, da? das Konzept gut ist und Erfolg bringen wird. Aber freuen kann ich mich nicht dr?ber, da? es nun doch los geht.

Oder in den letzten Tagen habe ich einige Figuren bemalt aus Spa? am Malen und nicht weil ich es f?r den Laden mu?te, sondern weil ich ein sch?nes Spiel in der vorletzten Woche mit einem Freund hatte. Nun sind sie fertig - aber es bereitet mir keine Freude.
Stattdessen fl?chte ich mich in die Planung f?r ein weiteres Team.

Das Urmel hat es heute f?r wenige Minuten geschafft mich aus dieser Liturgie herauszuholen. Danke, auch wenn die Lehre danach mit gr??erer Kraft wieder auf mich einfiel.

Ich hoffe, da? es nicht der Abschied von meinen Emotionen ist, also von dem was mich menschlich und zum Wanderer gemacht hat.


Trennungen

Das ich mich im Moment von vielen Menschen trenne, die ich noch vor wenigen Monaten vielleicht als Freunde bezeichnet h?tte, haben vielleicht einige schon bemerkt. Nur das Warum verstehen vielleicht nicht alle, vielleicht auch niemand au?er mir selbst.
Gr??tenteils betrifft dies das Forum was ich mit Freunden aufgebaut und f?r ein gutes Jahr am Leben erhalten habe. Dachten wir doch zeitweise, da? es zum Sterben verurteilt ist. Jetzt l?uft es und auf einer gewissen Art, kann ich nicken und die H?nde in den Scho? legen ohne zu Bef?rchten, da? es nun sterben wird. Schlie?lich bin ich nicht der Nabel der Welt ! Wow hab ich das gesagt ?! Aber die Menschen des Forums tun mir nicht gut. Vermitteln mir den Eindruck, da? gewisse Verhaltensweise wohl gesellschaftlich akzeptable sind und das zieht mir runter. Schlu?endlich mu? ich mich vom Forum zur?ckziehen und meinen Weg gehen.


Samstag Abend

Keine Ahnung was ich machen werden oder soll. Keine Ahnung ob ich dazu auch was schreiben soll. Schlie?lich ist es schon jetzt der mehrfache Versuch, etwas dr?ber zu schreiben.

Kalt - ich bin kalt - nicht mir ist kalt, sondern ich bin kalt. Bewegungslos im Inneren.



W?nsch allen einen sch?nen und erlebnisreichen Samstag Abend.

2.4.05 19:52, kommentieren

Tr?nenreich .....


und erm?dend aber schlafen kann ich wohl nicht. Hat es mich heute Nacht aus der Bahn geworfen. Oder wieder ind die Richtige Richtung ? Und niemand vor Ort der mich aufgefangen hat. Es kammen dann komische, verwirrende und ungerechte Gef?hle hoch. Mu?te gegen sie ank?mpfen.

Brauche niemanden, der Verantwortung f?r mich ?bernimmt. Das kann ich selbst und ?bernehme ich auch schon seid langem. Auch kann ich Verantwortung f?r andere ?bernehmen. Aber manchmal brauch ich jemanden der mir Mut macht, der da ist, der mich in den Arm nimmt und sagt: "Du schaffst das! Ich vertrau auf dich!"


Das W?lkchen ist nicht wie ich, kann sie auch nie sein und deshalb liebe ich sie wahrscheinlich auch so sehr, das es weh tun, zu wissen, da? sie im Moment mit dem Herzen nicht mehr das Positive sehen und f?hlen kann. Ich wei? nicht, ob es einfach ist. F?r manchen Menschen vielleicht einfacher als f?r andere. Aber ich vertraue dir, W?lkchen. Und das ist es, was meine Liebe zu dir ausmacht.

F?r mich gibt es einen Unterschied zwischen ?berleben und Leben, zwischen zufrieden sein und gl?cklich. Ersteres kann ich jeweils immer sein, wenn Freunde da sind und es im Job l?uft. Leben und gl?cklich sein - dazu bedarf es dem einem Menschen, dem man liebt.
Es wird mich immer wieder aus der Bahn werfen, wenn der Menschen, den ich liebe, mich verl??t. Aber ist das nicht normal, wenn man liebt ?

3.4.05 06:23, kommentieren

Wenn Einer etwas so sieht .......


.... kann der Anderer nichts machen.


M??te ich nicht eigentlich irgendeine Emotion nachkommen ? W?tend sein, traurig sein ? Mir ist nach schreien, toben, um mich schlagen, weinen, heulen, verletzt sein und nach tausend anderen Regungen. Doch was bekomme ich zustande ? Schmerzhafte Ohnmacht beschreibt es vielleicht ab ehesten.

Dachte ich schon letztesmal, da? mich der Schmerz umbringt. Aber da waren die Vorraussetzungen, die Vorzeichen anders. Damals wurde ich hintergangen, verraten und mi?braucht. War ich vielleicht die ganze Zeit nur Erf?llungsgehilfe f?r ihre W?nsche und Bed?rfnisse.

Und heute ? Klammere ich gerade den Schmerz aus ? Versuche ich bewu?t einen Zustand zu erreichen an dem das W?lkchen schon ist ? Wird es dann nicht mehr so schmerzen ? Aber warum ? Warum tut man sich es an, wieder verletzt zu werden ? Warum schenkt man Vertrauen und N?he, wenn man doch wei?, da? es so kommen wird ? Warum setzt man sich dieser Gefahr aus ?
W?re es nicht besser, die Menschheit nur noch zu z?chten ? Und wenn man sie dann z?chtet, den Wunsch nach N?he aus den Genen herausdiffidiert, herausfiltert, wegz?chtet ?

Was ist eine Beziehung wert, wenn sich in ihr Einer der Beiden nicht wohl f?hlt ? Egal aus welchen Gr?nden auch immer sich der Mensch nicht wohl f?hlt. Beim Klang der Stimme, bei Gedanken an ihm oder bei einer Ber?hrung zur?ckschreckt gerade so als wenn ein Fremder einem im Bus ber?hrt. Wenn das Gef?hl der N?he nicht mehr existiert.
An diesem Punkt setzte die Ohnmacht ein - wenn ich mich richtig erinnere. Wahrscheinlich sch?tzt mich diese Ohnmacht davor, etwas zu tun, was Falsch w?re.
Bin ich doch nur das Resultat von dem was ich erlebte. Bem?hen, dachte ich, ist wichtig damit aus Liebe eine feste Partnerschaft entstehen kann. Habe ich mich get?uscht ?
Die Zeit war f?r mich im Februar und M?rz nicht einfach, als ich dachte, ich h?tte in der Gesellschaft keinen Platz, ich w?re ?berfl?ssig. Damals hat mir das W?lkchen vermittelt, da? ich sehr wohl existenzberechtigt bin und der Gedanke an sie hat mich abgehalten, es zu beenden. Und es war richtig. Zumindest dachte und f?hle ich so.

Doch was ist es wert, wenn sich ein Wunsch erf?llt und der andere sich wie eine Seifenblase sich aufl?st ? Besonders wenn man nur zwei Tr?ume hat. Vielleicht sind es gr??ere Tr?ume, aber mit doch eigentlich einfachen Inhalten. Zumindest dachte ich das.

Es ist scheinbar nichts schwieriger als Gl?ck festzuhalten. Ich bin - ich war gl?cklich mit dir, W?lkchen.

4.4.05 06:55, kommentieren

Grad wieder ein Geschenk in die Kiste schmerzvolle Erinnerungst?cke tun mu?.

Warum mu? man, wenn es gut l?uft Versprechungen machen, die man, wenn es dann mal ne Bodenwelle gibt, gleich wieder vergessen hat ?

Ohne dich ist alles doof





Die Waage des Schicksals h?lt sich daf?r dann trotzdem im Gleichgewicht. Es l?uft beim Laden gut. Konto ist er?ffnet, Geld ist drauf, Mietvertrag ist unterschrieben, die ersten Einrichtungsgegenst?nde haben wir auch schon (naja vielleicht - aber daf?r dann nen richtig geilen Schreibtisch f?r gratis)

Nun geht's los *summt*

1 Kommentar 5.4.05 20:07, kommentieren